Erlebte Geschichte an unserer IRR

Aktionen

Außerschulische Lernorte sind im Fach Geschichte besonders oft vorzufinden. Überall im Alltag, an verschiedenen Orten und in Kontakt mit anderen Menschen, Kulturen und Medien begegnet uns Geschichte.

 

Deswegen bereichern regelmäßige Exkursionen das Geschichtsverständnis unserer Schüler. Hier ein kurzer Einblick in unser Programm.

 

6. Klassen:

-  "Alte Schranne" in Bad Königshofen Museum für u.a. steinzeitliche Geschichte

 

7. Klassen:

- Mittelalterlicher Lernort z.B. Kloster Wechterswinkel oder Freilichtmuseum Fladungen, Kirchenburg Ostheim

 

8. Klassen:

- Barocke Residenz in Würzburg

 

9./10. Klassen:

- Gedenkstätte Buchenwald (Arbeitslager Buchenwald)

- Hainberg Kaserne


Fahrt zur Gedenkstätte Buchenwald bei Weimar

Dieses Schuljahr konnten glücklicherweise wieder Geschichtsexkursionen stattfinden und so konnten die 10 a, b und c mit ihren Klassleitern am 24.02.2022, kurz vor den Faschingsferien, zum ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald aufbrechen. Dort konnte nicht nur dem Lehrplaninhalt: „Die Schüler beschäftigen sich vor dem Hintergrund heutiger individueller Freiheiten mit totalitären Ideologien. (…) Im Zweiten Weltkrieg und im staatlich organisierten Massenmord wird die Verwirklichung der NS-Ideologie deutlich. Indem sich die Schüler mit der Bilanz von Diktatur und Krieg beschäftigen, wird ihnen bewusst, dass die Geschichte in ihr eigenes Leben hineinwirkt und sie sich mit der Frage nach Schuld und Verantwortung stellen müssen.“ Rechnung getragen, sondern die Schülerinnen und Schüler können eindrucksvoll Zeugen eines der schlimmsten Kapitel der deutschen Geschichte werden. Der Besuch der Gedenkstätte bietet dafür optimale Lernbedingungen. 

Exkursion zur Hainbergkaserne in Mellrichstadt

Auch in Mellrichstadt finden sich beeindruckende Spuren der Vergangenheit. Eine ehemalige Kaserne, die nicht nur einen Luftschutzbunker diente, sondern noch viel mehr Zeugnisse aus der Zeit nach dem 2. Weltkrieg bietet. 

Beispiel: Amulett und Talisman. Magie und Aberglaube im Mittelalter

Siebtklässler im Kloster Wechterswinkel

„Verzweifelt versuchten die Menschen im Mittelalter mit magischen Praktiken und abergläubischen Ritualen ihre ständig bedrohte Existenz sicherer zu machen oder Heilung und Unterstützung in Notlagen zu finden. Mit Zaubersprüchen, Amuletten und Talismane versuchte man das Böse abzuwehren.“ (Zitat aus: „Kloster-er -leben- Die Reihe über das mittelalterliche Leben.“ von Dr. Alice Selinger, 2019)

 

Im Rahmen des Geschichtsunterrichts zum Thema: „Leben der Menschen im Mittelalter“ besuchten die 7.Klassen das Kloster Wechterswinkel, ca. 8 km von unserer Schule entfernt.

 

 

 

Zusätzlich werden Sonderaktionen besucht, wie zum Beispiel die Wanderausstellung "Feind ist, wer anders denkt" über die Stasi in der Markthalle Mellrichstadt im Schuljahr 2019/20.

 

Alle 10. Klassen erfuhren hierbei etwas über die Methoden der Stasi mit einem regionalen Bezug zu Mellrichstadt und Bad Neustadt, sowie über Einzelschicksale betroffener Personen.

 

https://www.bstu.de/informationen-zur-stasi/ausstellungen/wanderausstellung-feind-ist-wer-anders-denkt/