Die Pandemie hat im Großen wie im Kleinen alles ziemlich durcheinandergeworfen. Auch die Arbeit in unserer Theatergruppe war in den letzten beiden Schuljahren großen Einschränkungen unterworfen. Als wir Lehrer und Schüler uns endlich wieder "live" gegenüberstehen durften, galt das aufgrund der klassen- und jahrgangsübergreifenden Zusammensetzung leider nicht für die Theatergruppe. Von der Zeit des Distanzunterrichts ganz zu schweigen... So konnten wir auch im vergangenen Schuljahr zum zweiten Mal infolge keine Schulaufführung auf die Beine stellen.

Trotzdem hatten wir unheimlich motivierte Schüler, die zum Schuljahresende hin doch noch etwas ganz Besonderes auf die Beine stellen wollten. :-)

Die Idee war geboren: wir drehen ein Video! An mehreren Montagen hielten wir unsere Gedankenblitze fest und arbeiteten gemeinsam an der Story. Texte wurden geschrieben und wir mussten überlegen, wo wir den passenden Drehort im oder um das Schulhaus finden würden. Für die Szene in der Küche wählten wir zum Beispiel die Teeküche im SMV-Zimmer, wie auf dem Schnappschuss zu sehen ist. Als es dann an den letzten Schultagen ans Filmen ging, waren alle mit Feuereifer dabei, auch wenn der Zeitdruck groß war. Für die Schüler war es ein interessanter Einblick in die Welt des Filmens und spannend zu sehen, welche Feinheiten man im Vergleich zum Theater bedenken und planen muss.

Das Schneiden des Erstlingswerks übernahm Frau Fries, nachdem das gemeinsame Bearbeiten in der Schule mangels Leistung der Schulrechner nicht erfolgversprechend schien. Trotz einfacher Mittel - wir filmten mit Handys und ohne weitere Mikrophone - kann sich das Ergebnis sehen lassen.

Und nun präsentieren wir stolz unsre erste Eigenproduktion mit dem Titel "Mia und Sam"

Marina Fries