Napoleon und Bayern

Es ist die Zeit der napoleonischen Kriege in Europa.

 

Dr. Ignaz Reder findet 1796 durch französische Soldaten den Tod.

 

Zar Alexander weilt in Mellrichstadt und schenkt seiner Gastgeberin einen silbernen Leuchter, den er aus der Würzburger Residenz "mitgenommen" hat.

 

Mellrichstadt erlebt immer wieder Einquartierungen französicher Soldaten. So auch während der Heeressammlung für den Angriff auf Russland 1812. In Napoleons "Großer Armee" zogen 600 000 Soldaten, darunter 33 000 Bayern, in das Reich des Zaren. Es kamen nur etwa 30 000 zurück.

 

Bei all diesen Ereignissen taucht Mellrichstadt als ein Ort der Handlung auf. Die napoleonische Zeit hier zu untersuchen, ist ein Projekt, das sich die 8. Jahrgangsstufe dieses Jahr vornimmt. Als Ergebnis soll eine Homepage entstehen, die die Zeit Napoleons für Mellrichstadt lebendig werden lässt.

 

2015 jährt sich zum 200. Mal die Schlacht von Waterloo und das Ende der napoleonischen Zeit. Aus diesem Grund widmet sich 2015 die Bayerische Landesausstellung dem Thema Napoleon und Bayern. Ohne Mellrichstadt wäre diese Ausstellung lückenhaft. Deshalb wollen wir uns in Kooperation mit dem Haus der Bayerischen Geschichte diesem Thema annehmen.