Adaptive Lernaufgaben für das Fach Geschichte

Ein Forschungsprojekt der Universität Passau

Im Schuljahr 2013/14 startet an der Universität Passau ein Forschungsprojekt zu Adaptiven Lernaufgaben im Geschichtsunterricht (ALGe-Projekt). An diesem Projekt neben 30 Realschulen in ganz Bayern teil und Schülerinnen und Schüler der 9a und 9c der Ignaz-Reder Realschule sind dabei.

 

Was will die Universität Passau herausfinden? Es geht um die Frage, wie bei den Schülerinnen und Schülern das selbstorganisierte Lernen als langfristiges Ziel erreicht werden kann. Die Jungendlichen sollen dabei in die Lage versetzt werden, ihre Lernprozesse selber zu steuern.

 

Das Forschungsprojekt läuft in drei Phasen ab:

 

Phase I:   Nationalismus (November/Dezember 2013)

Phase II:  Belastungen und Bedrohungen der Anfangsjahre der Weimarer Republik (Februar/März 2014)

Phase III: Widerstand gegen den Nationalsozialismus (Mai/Juni 2014)

 

Innerhalb einer jeden Phase beschäftigen sich die Schülerinnen und Schülern selbständig mit einem geschichtlichen Thema. Dazu erhalten sie in Form eines Lernzirkels Aufgaben aus Passau. Diese unterteilen sich in Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlaufgaben. Am Beginn jeder Aufgabe treffen die Schülerinnen und Schüler eine Aussage, wie motiviert sie an diese Aufgabe herangehen. Dazu müssen sie einen Fragebogen beantworten. Am Ende der Arbeitsphase müssen sie erneut einen Fragebogen beantworten, in dem es darum geht, welche Lernstrategien sie zur Lösungsfindung angewendet haben.

 

Aus dem Anfangs-und Endfragebogen kann dann statistisch ermittelt werden, welche Lernstrategien bei welcher Aufgabenstellung angewendet wurden. Am Ende kann die Frage beantwortet werden, wie eine Aufgabe formuliert sein muss, dass die Schülerin/der Schüler sie als bedeutsam beurteilt und sie daher bearbeitet.

 

Die erste Phase ist nun bereits abgeschlossen und wir beginnen demnächst mit der II. Phase.