Aktuell:

Hinweise zum Ablauf der PROJEKTpräsentation findet Ihr auf der Unterseite "Anlagen".

PROJEKTpräsentation der 9. Klassen im Schuljahr 2016/17

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, die an allen bayerischen Realschulen verpflichtende „Projektpräsentation“ versteht sich als Beitrag zur ganzheitlichen Entwicklung unserer Schülerinnen und Schüler. Sie lernen, wie man eine komplexe und problemorientierte Aufgabenstellung gemeinsam bewältigt, und zwar von der Planung bis hin zur Präsentation der Ergebnisse, und sie entwickeln und stärken dabei Kompetenzen, die insbesondere im späteren Berufsleben von großer Bedeutung sind (ISB Handreichung PROJEKTpräsentation, 2008). Im Rahmen eines Methodentrainings zum Thema „Visualisieren und Präsentieren“ haben sich die Schüler bereits Ende des letzten Schuljahres mit den nötigen Präsentationstechniken vertraut gemacht. Im Folgenden möchte ich Ihnen einige wichtige Informationen hinsichtlich der bevor stehenden Projektpräsentation geben.

1. Projektthema, beteiligte Fächer und Notengebung

Alle Schülerinnen und Schüler erarbeiten ein selbstgewähltes oder vorgegebenes Thema (Chemie/Biologie) in Kleingruppen zu 3 – 4 Personen. Die INHALTS- / LEITFÄCHER sind in diesem Schuljahr CHEMIE und BIOLOGIE. Das NEBENFACH der diesjährigen Projektpräsentation wird das Fach Informationstechnologie (IT) sein, was sich natürlich zum Gelingen einer multimedialen Präsentation anbietet. Das Fach Chemie ersetzt durch die Projektpräsentation eine Kurzarbeit im 1. Halbjahr.
Diese Note setzt sich zusammen aus Teilnoten in den Bereichen: Präsentation, Dokumentation und Arbeitsprozess. Das Fach IT hingegen ersetzt eine Stegreifaufgabe im 1. Halbjahr. Diese Note setzt sich lediglich aus der Note der Präsentation zusammen.

Somit erhält also jeder Schüler für seine Projektpräsentation Noten in zwei Fächern. Eine KA-Note im Fach CH und einen weiteren „kleinen Leistungsnachweis“ im Fach IT.

2. Bewertungskriterien

Über die einzelnen Anforderungen, Bewertungskriterien sowie die genaue Bepunktung und Gewichtung der Teilbereiche werden alle Schüler der 9. Jahrgangsstufe in einer Infoveranstaltung informiert. Die dort vorgestellte Powerpointpräsentation werden Sie ebenfalls auch auf der Schulhomepage vorfinden.

3. Fragen und Antworten

  • Was ist, wenn ein Schüler erkrankt?
    Fehlt ein Schüler am Präsentationstermin muss ein Attest vorgelegt werden. Alle Teammitglieder müssen sich gegenseitig ersetzen können. Die Präsentation muss also allen gleichermaßen bekannt sein. In diesem Fall wird natürlich bei der Bewertung auf die ungewohnte Situation Rücksicht genommen.
  • Wie soll die Präsentation ausschauen…?
    Es sollen keine Einzelreferate gehalten werden!!! Die Präsentation soll teamgerecht, dynamisch und unter Einsatz der entsprechenden Medien mit begleitender Moderation durch einzelne Teammitglieder erfolgen.
    Je kreativer desto besser :-)
  • Welche Rolle hat die Lehrkraft?
    Um die Eigenverantwortlichkeit der Schüler zu fördern, werden wir Lehrkräfte uns stark zurück nehmen. In vorgegebenen Stunden des schulischen Arbeitsprozesses können sich die Schüler natürlich Hilfe bei den betreuenden Lehrkräften einholen. Die Lehrkraft bietet Impulse, sicherlich keine Lösungen.
  • Welche Zeiten sind für die Projektpräsentation vorgesehen?
    Die Schüler werden nach der Informationsveranstaltung 4 Schulstunden in den 4 Oktoberwochen im Fach Chemie zur Verfügung haben, um sich im Internet oder auch in Fachbüchern über ihr Thema zu informieren. Hier ist immer eine Fachlehrkraft anwesend. Nach den Herbstferien werden die Schüler ebenfalls 4 Schulstunden im Fach IT zur Verfügung haben, um ihre Informationen für die Präsentation in eine gelungene Form zu bringen. Hier ist ebenfalls ein Fachlehrer anwesend. Den Rest der Projektarbeit erledigen die Gruppen zuhause. Insgesamt sind für diese Art von Arbeit verlässliche Absprachen im Team, ein gutes Zeitmanagement sowie ein großes Maß an Eigenverantwortlichkeit erforderlich.
  • Wozu dient ein Portfolio?
    Es soll die Projektarbeit des einzelnen Schülers und des Teams so dokumentieren, dass ein Außenstehender den Prozess und die Ergebnisse der Teamarbeit sowie der eigenen Arbeit anhand der Mappe nachvollziehen kann. Jeder Schüler muss sein eigenes Portfolio erstellen.
  • Gibt es Gruppennoten?
    NEIN!!! Jeder Schüler erhält eine individuelle Note auf der Basis seines Portfolios, seiner Präsentation und seines Arbeitsprozesses.
    Für Anregungen oder Nachfragen wenden Sie sich bitte an Hr. Ralf Bötsch (Ralf.Boetsch@gmx.de). Ausführliche Informationen zu Kriterien und Benotung entnehmen Sie bitte der Powerpointpräsentation zur Projektpräsentation.

Mit freundlichen Grüßen,


Gezeichnet: RSD U. Kluge, R. Bötsch, A. Schreiner, J. Watermann