Projekt: Biosphärenreservat 2017/18

Liebe Eltern der zukünftigen 7. Klassen,

mit den folgenden beiden Dokumenten möchten wir Ihnen die ersten wichtigen Informationen zur Projektwoche im nächsten Schuljahr mitteilen.

Wir sind sicher, dass die Projekttage für uns und Ihre Kinder eine wichtige und schöne Erfahrung werden.

 

Informationsschreiben

PowerPoint Präsentation als PDF

Projekt: Biosphärenreservat 2016/17

Biosphärenreservat – was ist das?

 

Um diese Frage zu klären ging es am Montag, den 19.09.2016 für alle Schüler der 7. Klassen der Ignaz-Reder-Realschule Mellrichstadt los, um mittlerweile zum vierten Mal im Rahmen eines Schulprojektes eine Woche lang zwei Biosphärenreservate Deutschland zu erkunden. Nach einer intensiven Vorbereitungs- und Planungsphase während der Sommerferien durch den Projektleiter Hr. Bötsch ging es am Montag der zweiten Schulwoche nun endlich los.

Die siebten Klassen erkundeten jeweils eine Woche lang die beiden Biosphärenreservate Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und das Berchtesgadener Land. Zuvor haben sich alle Schüler über das heimische Biosphärenreservat Rhön informiert, um vor Ort dann auch die beiden Biosphärenreservate ihrer Heimat zu vergleichen. Als endlich alle nach vielen abenteuerlichen Stunden in der Bahn von ihren begleitenden Lehrkräften sicher in den Jugendherbergen untergebracht waren, konnten schon am nächsten Morgen die geplanten Aktivitäten beginnen.

Die Klasse 7a war mit ihren beiden Begleitern Fr. Grösch und Hr. Bötsch wieder im schicken Designhaus der Jugendherberge Berchtesgaden untergebracht, was für alle Schüler ein echtes Highlight war. Der Dienstag begann mit einer sehr eindrucksvollen Erlebnisreise in die Welt der Almwirtschaft. Im top modernen Haus der Berge in Berchtesgaden wurde den Schülern das Leben und Arbeiten auf einer Alm in einer alten originalen Almhütte näher gebracht. Für die heranwachsende Handygeneration waren das fast unvorstellbare Tatsachen. Der Nachmittag wurde dann in der Mozartstadt Salzburg „verbummelt“, bevor alle müde und erschöpft in ihre Betten fielen. Am Mittwoch folgte eine Schifffahrt auf dem Königssee mit Besichtigung der Kapelle auf St. Bartholomä und eine Wanderung am Fuße des Watzmanns zur dortigen Eiskapelle, um die Schüler einmal richtig in die imposante Alpenwelt hinein zuführen. Nach einer ruhigen Nacht und einer schönen mehrstündigen Wanderung bei strahlend blauem Himmel, wurde am Donnerstag das Salzbergwerk Berchtesgaden erkundet, was wirklich sehr imposant und facettenreich für die Besucher aufbereitet wurde.

Die Klasse 7b war mit ihrer Klassenleiterin Fr. Fink und dem Schulleiter Hr. Kluge aufgebrochen, um den hohen Norden zu erkunden. Nach einer sehr angenehmen Anreise im ICE, waren alle Schüler dann froh in der Jugendherberge in Husum zu sein. Der erste, schöne und sonnige Tag begann mit einer Wanderung im Schlickwatt. Nach anfänglichen Bedenken, bekamen die Schüler dann richtig Spaß am Wattwandern und standen bis zu den Knien im dunklen und „ekeligen“ Schlickwatt. Nach der informativen Wanderung und der notwendigen Dusche wurde am Nachmittag das gemütliche Küstenstädtchen Husum erforscht, ehe die Schüler am Abend eine Einführung in das Schleifen und Bearbeiten von Bernsteinen bekamen. Am nächsten Tag ging es mit der Bahn auf nach Sylt, die Insel der Reichen und Schönen. Dort ging es dann auch direkt an einen der wohl schönsten Nordseestrände in Deutschland, um einfach mal die frische und auch rauhe Brise der Nordsee zu spüren. Der letzte Tag wurde auf See verbracht. Mit einem Kutter ging es ab Nordstrand raus zum Krabbenfangen und Meerestiere bestimmen.

Am Freitag mussten alle Schüler und auch die Betreuer schon viel zu früh wieder ihre Sachen packen und viel Geduld und Zeit mitbringen, um mit der Bahn auf manchmal sehr abenteuerliche Weise nach Mellrichstadt an den Bahnhof zurück zu gelangen. Nach Aussagen vieler Schüler und der Lehrkräfte waren diese Projekttage wiederum ein richtig informativer und spaßiger Event, bei dem das Lernen einmal auf eine ganz andere Art und Weise gestaltet worden ist. Ein für die begleitenden Klassenlehrer der 7. Klassen wunderbarer Nebeneffekt dieser Projektwoche ist ebenfalls, dass sich alle Schüler der neu zusammengestellten 7. Klassen so in einer neuen und spannenden Umgebung gleich zu Beginn des Schuljahres näher kennenlernen und viele neue Freundschaften knüpfen konnten. Dem Projektleiter Hr. Bötsch wurde nach dieser Woche mit den Schülern der 7a und den positiven Aussagen der anderen Schüler auf jeden Fall eines klar: Dieses Projekt ist für alle Schüler der Ignaz-Reder-Realschule mittlerweile ein Termin im Kalender der siebten Klasse, auf das man sich richtig freuen darf.

Projekt: Biosphärenreservat 2015/16

Vom kühlen Norden bis an den sonnigen Alpenrand.

 

Am Montag, den 21.09.2015 ging es für alle Schüler und Schülerinnen der 7. Klassen der Ignaz-Reder-Realschule Mellrichstadt los, um wieder einmal im Rahmen ihres Schulprojektes eine Woche lang Biosphärenreservate in Deutschland zu erkunden. Nach einer intensiven Vorbereitungs- und Planungsphase während der Sommerferien durch die beiden Projektleiter Fr. Waldner und Hr. Bötsch ging es am Montag der zweiten Schulwoche nun endlich los. Die Klassen 7a, b und 7c erkundeten jeweils eine Schulwoche lang die beiden Biosphärenreservate Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen, das Berchtesgadener Land und zusätzlich die Alpenregion rund um Oberammergau. Als endlich alle nach vielen abenteuerlichen Stunden in der Bahn von ihren begleitenden Lehrkräften sicher in der Jugendherberge untergebracht waren, konnten schon am nächsten Morgen die geplanten Aktivitäten beginnen.

 

Die Klasse 7a war mit ihren beiden Begleitern Fr. Seifert und Hr. Lochner im neuen Designhaus der Jugendherberge Berchtesgaden untergebracht, was für alle Beteiligten ein echtes Highlight war. Der Dienstag war sofort eine Tourismus-Tour der feinsten Art. Schifffahrt auf dem Königssee, Besichtigung der Kapelle auf St. Bartholomä und eine Wanderung am Fuße des Watzmanns zur dortigen Eiskapelle. Nach einer ruhigen Nacht wurde am nächsten Morgen, nach einer kleinen Wanderung, das Salzbergwerk Berchtesgaden erkundet, was wirklich sehr imposant und facettenreich für die Besucher aufbereitet wurde. Nach einer guten Stunde Chemieunterricht im Salzlabor ging es zügig weiter, um mehr Eindrücke dieser grandiosen Alpenregion zu erleben. Der letzte Tag war dann ein Besuch der Kernzone des dortigen Biosphärenreservates, wo man als Schüler aus der Rhön nun mal die Unterschiede zum heimatlichen Biosphärenreservat richtig direkt spüren konnte.

 

Die Klasse 7b war mit den beiden Projektleitern Fr. Waldner und Hr. Bötsch aufgebrochen, um den hohen Norden zu erkunden. Nach einer sehr angenehmen Anreise, waren alle Schüler dann froh in der Jugendherberge in Husum zu sein. Der erste, kalte und regnerische Tag begann mit einer Wanderung im Schlickwatt. Nach anfänglichen Bedenken, bekamen die Schüler dann richtig Spaß am Wattwandern und standen bis zu den Knien im dunklen und „ekeligen“ Schlickwatt. Nach der informativen Wanderung wurde am Nachmittag das gemütliche Küstenstädtchen Husum erforscht. Am nächsten Tag ging es mit der Bahn auf nach Sylt, die Insel der Reichen und Schönen. Dort ging es dann auch direkt an einen der wohl schönsten Nordseestrände in Deutschland, um einfach mal die frische und auch rauhe Brise der Nordsee zu spüren. Natürlich konnten die Schüler auch einen Promi in Westerland entdecken, was für die meisten Mädels der Truppe das absolute Highlight des Tages war. Der letzte Tag wurde auf See verbracht. Mit einem Kutter ging es raus zum Krabbenfangen und Seehundgucken. Der Besuch eines sehr beeindruckenden Meeresmuseums in Tönning bildete den Abschluss einer sehr informativen und abwechslungsreichen Woche an der Nordsee.

 

Die Klasse 7c war aus organisatorischen Gründen in der Jugendherberge in Oberammergau untergebracht, was sich für viele der Schüler und auch für die beiden Lehrkräfte wie ein Hotelaufenthalt anfühlte. Am ersten Tag ging es los, um die Flora und Fauna eines typischen Gebirgsbaches zu untersuchen, was für die 27 Schüler ein riesen Spaß war. Am zweiten Tag lernten die Schüler vieles über die Alpen und die dortige Almwirtschaft kennen, um so auch mal einen Vergleich zu ihrem heimischen Biosphärenreservat ziehen zu können. Am letzten Tag ging es, angeführt von den beiden Begleitern Fr. Grösch und Hr. Finger, auf Schloss Neuschwanstein. Die Führung und die Besichtigung dieser imposanten Anlage war für die Schüler ein sehr beeindruckendes Erlebnis. Den Abschluss der Projekttage in Oberammergau bildete noch eine gemeinsame Wanderung durch diese ebenfalls wunderschöne Alpenregion nach Füssen, um dort die Stadt auf eigene Faust erkunden zu können.

 

Nach Aussagen vieler Schüler und der beiden Projektleiter waren diese Projekttage wiederum ein voller Erfolg. Ein für die begleitenden Klassenlehrer der 7. Klassen wunderbarer Nebeneffekt dieser Projektwoche ist ebenfalls, dass sich alle Schüler der neu zusammengestellten 7. Klassen so in einer neuen und spannenden Umgebung gleich zu Beginn des neuen Schuljahres näher kennenlernen und viele neue Freundschaften knüpfen konnten. Den beiden Projektleitern wurde nach dieser Woche mit den Schülern der 7b und den positiven Aussagen der anderen Schüler auf jeden Fall eines klar: Dieses Projekt ist für alle Schüler der Ignaz-Reder-Realschule mittlerweile ein Event, auf das man sich richtig freuen darf.